Spenden

Kontoverbindung:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN:
DE51 1002 0500 0003 1821 00
BIC: BFSWDE33BER

zur Onlinespende

 

ACHTUNG !!!

Der Berliner Kinderschutzbund hat folgende Stellen zu besetzen!

zu den Stellenbeschreibungen

 

Wir über uns

Der Berliner Kinderschutzbund stellt sich vor

Ganz vielen Berliner Mädchen und Jungen geht es gut. Sie haben Eltern und Geschwister, die sie lieben und sich um sie sorgen. Doch leider gibt es auch Kinder, die nur wenig Hilfe und Unterstützung erfahren, die in armen Verhältnissen aufwachsen, in deren Kinderzimmern es weder Spielzeug noch Bücher gibt, die sich schlecht ernähren, denen es an regelmäßiger Bewegung fehlt und die bei ihren Schularbeiten meist auf sich allein gestellt sind. Viele Kinder erleben außerdem regelmäßig Gewalt in der Familie.

Diese Kinder brauchen Hilfe – nur dann haben sie eine Zukunft.

Daher hat es sich der Berliner Kinderschutzbund zur Aufgabe gemacht, Kinderarmut  zu bekämpfen und Gewalt gegen Kinder zu verhindern - und das schon seit mehr als 50 Jahren!

Das Besondere am Berliner Kinderschutzbund ist, dass wir sowohl in unseren Projekten mit Kindern und für Kinder arbeiten, aber auch in der Öffentlichkeit und der Politik für die Belange von Kindern und Familien eintreten.

In unseren fünf Kinderprojekten im Wedding kümmern wir uns um bis zu 1.500 Kinder.

Hier  haben wir offene Ohren für die Belange der Kinder und Jugendlichen.  Hier stehen wir besonders benachteiligten Kindern zur Seite und bieten Ihnen die bestmögliche Förderung. Wir  helfen bei Problemen in der Schule, machen gemeinsame Ausflüge, kochen und essen gemeinsam mit den Kindern und hören ihnen zu. In unserer Fahrradwerkstatt oder dem Nähkurs lernen die Kinder aber auch ganz praktische Dinge für ihr weiteres Leben. Denn dem Kinderschutzbund ist es wichtig, dass NICHT schon die Kleinsten lernen, sich in der Armut einzurichten. Daher lautet unser Motto: Hilfe zur Selbsthilfe.

In unserer Beratungsstelle sind wir für alle da, die sich um das Wohl von Kindern sorgen. Der Berliner Kinderschutzbund berät Eltern, Angehörige, Kinder und Menschen, die mit Kindern arbeiten. Telefonisch oder in persönlichen Gesprächen suchen wir gemeinsam nach Auswegen aus der Krise. Die Beratungsgespräche sind kostenlos und vertraulich. Auf Wunsch auch anonym.

Mit den "Starke Eltern - Starke Kinder®" Kursen des Kinderschutzbundes sorgen wir dafür, dass aus alltäglichen Reibereien keine ernsthaften Konflikte werden. In den Kursen geht es darum, schwierige Situationen im Familienalltag zu erkennen und sie besser zu meistern.

Der Berliner Kinderschutzbund  macht sich für die Bedürfnisse, die Rechte und ein gutes Leben von Kindern und Jugendlichen stark. Helfen Sie uns, den Kindern zu helfen! Schenken Sie den Kindern eine bessere Zukunft.

Transparenz ist uns sehr wichtig, wir
haben daher die Initiative Transparente Zivilgesellschaft unterschrieben.
Näheres hier.


Kinderschutzbund geht Vorwürfen nach

Anfang September dieses Jahres sind Vorwürfe laut geworden, wonach Pädophile in den 1980er Jahren versucht haben sollen, die Arbeit des Kinderschutzbundes zu beeinflussen. Unter anderem soll der damalige Präsident Walter Bärsch pädosexuellenfreundliche Positionen unterstützt haben.

Der Kinderschutzbund nimmt diese Vorwürfe sehr ernst. Heinz Hilgers, der amtierende DKSB Präsident, hat bereits eine unabhängige Untersuchung angekündigt. Gleichzeitig betonte er, dass Pädosexuelle niemals Einfluss auf die inhaltliche Ausrichtung des Kinderschutzbundes genommen hätten.

Die Hinweise waren im Zusammenhang mit der Forschungsarbeit des Göttinger Politikwissenschaftlers Franz Walter bekannt geworden. Dieser  recherchiert, inwieweit es  in der Vergangenheit Verbindungen zwischen pädosexuellen Lobbygruppen und den Grünen gegeben hat. 


Tolle TOTAL Weihnachtsaktion für den Kinderschutzbund

Bereits zum zweiten Mal stellte die TOTAL Deutschland GmbH eine tolle Weihnachtsaktion zugunsten des Deutschen Kinderschutzbundes auf die Beine. Deutschlandweit warteten im Dezember an rund 1.000 TOTAL-Tankstellen knuffige Stofftiere auf neue Besitzer. Ob Elefant, Gorilla, Nilpferd oder Giraffe: Für jedes verkaufte Plüschtier spendete die TOTAL Deutschland GmbH 50 Cent an den Deutschen Kinderschutzbund Bundesverband.

  

Zum Auftakt der Weihnachtsaktion ließ es sich Jean-Philippe Torres, Direktor Tankstellen bei der TOTAL Deutschland GmbH, nicht nehmen, höchstpersönlich jedem unserer Kita-Kinder ein Stofftier zu überreichen. Und damit nicht genug – auch ein Teil der Spendengelder kommt den Kinderprojekten des Berliner Kinderschutzbundes zugute. Im Namen der Kinder bedanken wir uns ganz herzlich bei dem Team der Total Deutschland GmbH.

  


Anlässlich des deutschen Aktionstages für Nachhaltigkeit haben mehrere Berliner und Brandenburger Unternehmen gemeinsam mit Schulkindern sowie dem Berliner Kinderschutzbund einen Sanitärbereich an einer Weddinger Grundschule neu gestalten. Darüber hinaus fanden für die Kinder spannende Workshops zum Thema "Hygiene" statt. Nach einem aufregenden und arbeitsreichen Tag waren alle überglücklich..

Aktionstag an der Leo-Lionni-Grundschule im Wedding Juni 2012

Aktionstag an der Leo-Lionni-Grundschule im Wedding Juni 2012

Die fleißigen Helfer:
Aktionstag an der Leo-Lionni-Grundschule im Wedding Juni 2012

Entwickelt wurde das Projekt maßgeblich von der igefa Handelsgesellschaft. Die igefa ist ein Verbund familiengeführter Unternehmen, die gemeinsam mit Partnern wie der TUP Tor- und Projektservice GmbH, dem Waschraumspezialisten SCA Hygiene Products, der Gebäudereinigung Niederberger sowie dem Architekturbüro Tröber-Boblan soziale Projekte wie dieses ins Leben rufen. Der Berliner Kinderschutzbund ist an der Grundschule in der Müllerstraße 158 für die ergänzende Förderung und Betreuung verantwortlich und bedankt sich ganz, ganz herzlich bei allen Beteiligten!

Ein großes Dankeschön von den Kindern!


 

Banner Kinderarmut
Pressemitteilung vom 15. September 2010

 

Der Schwerpunkt unserer Arbeit in Berlin liegt auf den Themen "Kinderarmut" und "Gewalt gegen Kinder". Hierzu haben wir unterschiedliche Projekte, welche die Spannbreite von Prävention bis zu konkreten Hilfen für Familien in Krisensituationen umfasst.

KInder vor Brandenburger Tor
Berichterstattung

Grundlage unserer Arbeit ist dabei unser Prinzip "Hilfe statt Strafe". Handlungsleitend ist das primäre Ziel "im besten Interesse des Kindes".


Kinderschutzbund-Projekt „Bildungs(t)räume für Kinder im Wedding“ ist
Gewinnerprojekt des Monats

Die Initiative „Berliner Freunde“ wurde im Oktober 2008 von HERTHA BSC in Zusammenarbeit mit der Stadt Berlin und SPORTFIVE ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, mehr soziale Verantwortung für Kinder und Jugendliche in Berlin zu übernehmen.

Zum Auftakt riefen die „Berliner Freunde“ einen Wettbewerb aus. Gesucht wurden herausragende Berliner Kiez-Projekte. Die Resonanz war riesig. Aus 115 Bewerbungen entschieden sich die „Berliner Freunde“ schließlich für zwölf Förderprojekte. Dazu sagte der ehemalige Hertha BSC Manager, Dieter Hoeneß: „Die Auswahl ist uns sehr schwer gefallen, da viele interessante und nachhaltig wirksame Projekte eine Bewerbung eingereicht hatten“. Maßgeblich für die Bewertung und Auszeichnung war, so Hoeneß, dass die Projekte „neue Chancen eröffnen“ und „Potenziale entfalten“.

Umso mehr freuen wir uns, dass unser Projekt „Bildungs(t)räume für Kinder in Wedding“ ausgewählt und für förderungswürdig erachtet wurde.

Mit diesem Projekt möchten wir vor allem „unsere“ ganz Kleinen unterstützen. Sie alle leben im Brennpunkt-Bezirk Wedding, kommen aus sozial sehr schwachen Familien und haben einen erhöhten Förderbedarf. Fast alle Kinder können in ihrem familiären Umfeld keinerlei Hilfe oder Unterstützung erwarten. Daher ist es umso wichtiger, die sprachlichen, sozialen, motorischen und kognitive Fähigkeiten der Kinder von klein auf zu fördern. Denn nur, wenn diese Kinder gezielte Hilfe bekommen, haben sie eine Zukunft.

Wir danken der Initiative „Berliner Freunde“ sehr für die großzügige Unterstützung!

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.berliner-freunde.org/ und unter
http://www.sei.berlin.de/live-dabei/berliner-freunde/gewinner/kinderschutzprojekt/


Naschen und Kindern in Not helfen

Sie arbeiten in einer Bürogemeinschaft, besitzen einen kleinen Laden oder leiten eine große Firma?

Dann versüßen Sie sich und Ihrem Team doch in Zukunft den Arbeitstag - mit einem Kinderschutzbund-Automaten. Für 50 Cent bekommen Sie eine Hand voll Naschereien und unterstützen damit Kinder, die Hilfe dringend nötig haben.

So einfach funktioniert es:

Sie brauchen lediglich einen kleinen Platz für den Spendenautomaten, an dem er nicht "unbeaufsichtigt" steht. Gerne im Kassen-, Warte- oder Infobereich.

Sie bekommen den „Süßi“-Automaten geliefert - ohne Vertrag, ohne Vertragslaufzeit, unverbindlich und kostenlos. Der Automat wird dann automatisch etwa alle sechs Wochen ausgetauscht und neu befüllt.

Bei Interesse melden Sie sich einfach bei dem Service-Telefon der Firma Cisoc unter
Tel.: 04634-936166 in der Zeit von Montag bis Freitag 09:00-13:00 Uhr
oder per E-Mail unter

cisoc@foni.net


Prominente Botschafterin für den Berliner Kinderschutzbund

Tita von Hardenberg, die erfolgreiche Moderatorin und Produzentin des ARD-Magazins „polylux“, setzt sich als Botschafterin des Berliner Kinderschutzbundes für das Wohl von Kindern ein. Die bekannte Journalistin und Mutter von drei Kindern engagiert sich gemeinsam mit dem Kinderschutzbund für arme und vernachlässigte Kinder in der Hauptstadt.

Zu ihren Beweggründen, sich aktiv für den Kinderschutz einzusetzen, sagt Tita von Hardenberg: „Wir dürfen es nicht länger hinnehmen, dass Berlin die traurige Statistik von vernachlässigten und misshandelten Kindern anführt. Und wir alle müssen endlich etwas dagegen tun, dass in unserer Stadt jedes dritte Kind unterhalb der Armutsgrenze lebt.“


Die Vorsitzende des Berliner Kinderschutzbundes, Ulrike Leyh, freut sich über so viel Engagement. „In Zeiten, in denen immer mehr Familien mit immer weniger Geld, Ansprache, Zuwendung und Geborgenheit klarkommen müssen, brauchen wir dringend prominente Fürsprecher für unsere Arbeit. Denn es ist für uns sehr wichtig, auch dann präsent zu sein, wenn die Medien nicht voller Schreckensmeldungen sind. Daher geht unser ganz besonderer Dank an Tita von Hardenberg.“

Bild: © RBB/Johannes Zacher - Honorarfrei, Verwendung nur im Zusammenhang mit o.g. Sendung bei Nennung "Bild: RBB/Johannes Zacher" (S2). Rundfunk Berlin-Brandenburg, Presse & Information, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin, E-Mail: pressefoto@rbb-online.de, Telefon: (030) 97993-12118.